Bekämpfung von Eichenprozessionsspinnern

Österreichische Baumklettermeisterschaften NTCC 2018
18. Juni 2018
Rückschnitt einer Efeuwand
18. August 2018

Eichenprozessionsspinner – die gefährliche Raupe

In der vergangenen Woche wurden wir kurzfristig in einen Privatgarten berufen, da dort uralte und riesige Eichen stocken. Zwar hat es noch keinen direkten Kontakt mit dem gefürchteten Eichenprozessionsspinner mit den Besitzern gegeben, aber es sind bereits einige Fraßschäden an den Blättern erkennbar gewesen. Kurzum sind wir trotz des heißen Wetters in unsere Schutzanzüge, um vor den gefährlichen Nesselhärchen Schutz zu haben.

Wirkt vielleicht lächerlich, aber die fast unsichtbaren Brennhaare der Raupen haben Widerhaken und ein sehr aggressives Nesselgift, welches zu schmerzhaften Hautausschlägen und in extremen Fällen auch zum allergischen Schock führen kann. Da selbst durch das Einatmen der Haare Mund- und Nasenschleimhaut gefährdet ist, muss mit Atemschutz gearbeitet werden.

Mit spezieller Baumpflegeausrüstung haben wir die Bäume durchklettert und Ast für Ast nach den Nestern abgesucht. Da die Eichenprozessionsspinner sehr gesellig sind (Name!), ist die Bekämpfung zielführend. Die Nester werden hierbei abgesammelt und vernichtet. Unser Freund und Partner DI Christian Rohr hat zudem mit einem ökologischen Bakterienspritzmitteln direkt die Baumkronen bespritzt, sodass ab sofort wieder Entwarnung gegeben werden kann.