Fortbildung zum Thema Einsatz von Trichoderma

Borkenkäfer in der Stadt
13. September 2018
Montage von Arbeitsplattformen und Fluchtwegen
2. Oktober 2018

Im Rahmen des Linzer Baumforums am 19.9. referierte Prof. Francis Schwarze über die Fäuledynamik von holzzersetzenden Pilzen.
Der erste Teil des Seminars widmete sich ganz den unterschiedlichen Strategien von Pilzen um Holz abzubauen. Sehr detailiert wurde gezeigt mit welchen Mechanismen Pilze in Holzzellen eindringen und diese abbauen können. Auf Basis der Zellatonomie wurde gezeigt wie Bäume auf diesen Pilzbefall reagieren und welche unterschiedlichen Herangehensweisen verschiedene Baumarten entwickelt haben, um einen Pilzbefall abzuwehren bzw. abzuschotten.

Der zweite Teil des Seminars widmete sich der Frage, inwieweit Möglichkeiten bestehen Pilzbefall an Bäumen vorzubeugen oder diesen zu behandeln. Prof. Schwarze forscht hierzu seit einigen Jahren mit Pilzen der Gattung Trichoderma.
Trichoderma ist ein bodenbürtiger Pilz der Rhizosphäre der sowohl als Konkurrent als auch als Antagonist zu holzzersetzenden Pilzen auftritt. Es handelt sich also hierbei um Pilze, die andere Pilze befallen. In einer Reihe von Laborversuchen wurden holzzersetzende Pilze in Petrischalen kultiviert und mit verschiedenen Trichoderma-Stämmen beimpft. So konnten gezielt jene Stämme selektiert werden, die am stärksten gegen holzzersetzende Pilze wirken.

Auf Grundlage dieser Forschung wurde die Firma Mycosolutions gegründet, die verschiedene Präperate mit Trichoderma anbietet. Da Trichoderma am besten wirkt, wenn ein Stamm gezielt gegen einen Pilz ausgewählt wird, bietet Mycosolutions die Möglichkeit an, Proben eines (unbekannten) Pilzbefalls einzusenden. Der holzzersetzende Pilz wird kultiviert und mittels genetischer Analysen bestimmt – durch genaue Kenntnis der Art kann ein passender Gegenspieler ausgewählt und eingesetzt werden.

Der Einsatz als Wundbehandlungsmittel bei Schnittwunden, offener Fäule oder anderer Verletzungen ist möglich, hierzu liegen jedoch noch keine systematischen Erhebungen über die Wirksamkeit vor. Da uns die Grundlagen plausibel erscheinen, haben wir uns dazu entschlossen Trichoderma sowohl als Wundbehandlungsmittel bei befallenen Bäumen, als auch als vorbeugendes Präperat bei Pflanzungen, einzusetzen. Wir werden dazu auch weiter mit der Firma Mycosolutions arbeiten und unsere Beobachtungen und Erfahrungen entsprechend dokumentieren und weitergeben.