Silogroßreinigung mit Hilfe gezielter Sprengungen

Siloreinigung unter widrigen Bedingungen
2. Dezember 2016
NEU: Häckselservice | Hackschnitzel | Hackguterzeugung
8. Februar 2017

In der ersten Arbeitswoche des neuen Jahres stand eine Großreinigung in einem Sandsilo an.
Der betroffene Sandsilo ist Teil eines Steinbruch und Kieswerks und dient als Zwischenlager für feinen Sand. Die Brecheranlage fördert direkt das bearbeitete Gestein, getrennt nach Körnung, in die Silos ein. Das grobe Material mit großer Körnung ist immer gut rieselfähig und bereitet keine Probleme. Der feine Sand hingegen neigt stark zum Anpacken und Verklumpen.

Von ursprünglich 280 Kubikmetern Fassungsvermögen waren zuletzt nur mehr knapp 70 Kubikmeter frei verfügbar – was eine starke Beeinträchtigung der Schlagfähigkeit beim Verladevorgang zur Folge hatte.

Da nach der Winterpause auch die Abförderanlage komplett verlegt und zugefroren war, musste wir zunächst für reibungslosen Materialabtransport sorgen. Durch seitliche Öffnungen führten wir Bohrungen aus und die Bohrlöcher wurden anschließend mit Eisenrohren verbreitert. In Zusammenarbeit mit dem Sprengmeister des Werks konnten in diesen Bohrungen gezielte Sprengungen durchgeführt werden um Hohlräume über der Abförderung zu schaffen. Im letzten Arbeitsschritt wurden 5 Meter lange Eisenrohre im inneren des Silos von oben durch den Krater hinabgetrieben. Nach erfolgreichem Durchstich konnten wir durch mehrmaliges Nachsetzen die Öffnung derart verbreitern, dass es zum Zusammenbruch der Verblockung führte – die Abförderung war nach eineinhalb Tagen endlich frei!

Durch Schaufeln, Hacken und Stemmen wurde das Material gelockert und durch den freien Krater in die Abförderung geschoben. Insgesamt konnten wir so 220 Kubikmeter Sand (ca. 110 Tonnen) ausfördern und den Silo komplett entleeren um eine Neubefüllung mit rieselfähigem Sand zu ermöglichen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch für die gute Kooperation und Zusammenarbeit mit den Werksarbeitern!